Fink Ployd (Foto: Klaus Schlewitz)

Fink Ployd: Dark Side of the Moon d’art

Eine Band, die sich anmaßt, Musik der legendären britischen Rockgruppe Pink Floyd darbieten zu wollen, ohne den gigantischen technischen Aufwand und in vergleichsweise kleinem Rahmen, dafür aber mit Mundarttexten – da drängt sich unerbittlich die Frage auf: Kann das gutgehen?

Diejenigen, die Fink Ployd schon live erlebt haben, können jedoch bestätigen: Es geht gut. Sehr gut sogar. Die fünf Braunauer Musiker haben sich mit großem Respekt und viel Feingefühl an die Interpretation dieser ikonischen Musik herangewagt. Fazit: Das Sounderlebnis lässt nichts zu wünschen übrig, die Musik bewegt sich erstaunlich nahe am Original, wie das Kultursommer-Publikum am Samstag, 18. Juli 2020, ab 20 Uhr im Innenhof des Baumburger Gutshofs hören wird.

Der Song „Comfortably Numb“ heißt bei Fink Ployd eben „Ongenehm zua“, „Time“ schlicht „Zeid“, und die Textzeile „Oh, by the way, which one’s Pink?“ wird zu „Nur nebmbei, wer hoaßt Fink?“ Da fühlen sich gleich mehrere Bandmitglieder angesprochen., nämlich Rainer Fink, Lukas Fink und Gabi Fink.

All das klingt stimmig. Manch einer ist sogar froh, die teils kryptischen Originaltexte hier in einer besser verständlichen Form zu hören. Und wer vorab die Mundart-Songtexte studieren möchte, sie stehen auf fink-ployd.at zum Gratis-Download bereit.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im ehemaligen Rossstall des historischen Gutshofs zu Baumburg statt. Einlass ist ab 18 Uhr.

www.fink-ployd.at